Aufgestrichen / Erinnerung

Bronze, Gibs, Photographie 

Atelierhaus im Anscharpark Kiel, 2016

In zwei scheinbar identischen Räumen, die spiegelverkehrt nebeneinander sind, hängen jeweils auch spiegelverkehrt, je eine etwa identische Skulptur, die ein Hemd figuriert.
Das Hemd in dem ersten Raum besteht aus Gips und das Zweite aus Bronze. Als Einladungskarte, wie auch als Postkarte, die während der Ausstellung an die Besucher verteilt wurde, ist ein Photo zu sehen, das analog in Marrakesh geschossen wurde, in dem ein Hemd und eine traditionelle marokkanische Kleidung in einer auffälligen Komposition an einem Fenster zum Trocknen aufgehängt sind.
Die Arbeit »Aufgestrichen« zeigt, wie in jeder Wiederholung die Vergangenheit steckt und dennoch kann die Vergangenheit sich nicht gänzlich wiederholen. Dementsprechend ist die Differenz zwischen dem ersten Erleben und der Wiederholung jeder Wiederholung eigen.

Aus der spezifischen Raumsituation ist in Folge die Performance »Erinnerung« entstanden, die das Thema der Wiederholung aufgreift.

Zeichnungen von Jisu Jeonng